Spiel, Sport, Spaß und Erziehung mit Hunden

Ausbildungsvarianten

Welpenspiel

Innerhalb der Ausbildungsangebote werden auch die ersten Schritte der Hunde in ihrem neuen Zuhause begleitet; dazu dient auch unser Welpenspiel. Dort werden erste Grundregeln im Umgang der Hunde untereinander und mit dem Menschen angesprochen, Tipps und Hinweise für dass Groß werden vermittelt.

Agility Ausbildung

Dies ist das Training des Hundes und des Menschen bei der Überwindung einer bestimmten vorgegebenen Hindernisstrecke. Diese Ausbildung wird frei gewählt oder streng nach Wettkampfrichtlinien vorhandener Dachverbände.

Sporthundausbildung

Alle kennen die Sendungen im Fernsehen, wo Hunde auf Vereinswettkämpfen um erste Plätze und Preise miteinander konkurrieren. Dabei werden die unterschiedlichsten Rassen von Hunden durch den Menschen geführt. Für diese Ausscheide bestehen fest geschriebene Regeln und Abläufe durch vorhandene Dachverbände.

Für diese Art der Ausbildung wird der Hund in 3 Kategorien trainiert:

  • Die Fährtenarbeit, das Suchen einer Spur in Form von Bodenverletzung
  • Die Unterordnung ; das Arbeiten auf Hör- und Handzeichen beim Absolvieren bestimmter Befehle und Verhaltensweisen
  • Der Schutzdienst; das so genannte „ Beißen“ fremder Personen aus Angriffs- und Bewachungshandlungen heraus, unter der Führung des Hundeführers

Wachhundausbildung

In dieser Ausbildungsrichtung werden Hunde speziell auf die Bewachung von Grundstücken trainiert, ihr Verhalten dahingehend sensibilisiert fremde Personen am Betreten zu hindern oder gar fest zuhalten.

Familien- und Begleithundausbildung

Durch die gesellschaftliche Prägung des Hundes heute soll der Hund friedlich sein, harmonisieren mit dem Menschen und einen Begleiter im Alltag darstellen. Um dies zu erreichen werden gewollte Verhaltensweisen trainiert. Dazu nutzt man vorhandene Triebe des Hundes oder vermittelt dem Hund bewusst neue Verhaltensweisen. Der Hund wird im Bereich Unterordnung an Verhaltensweisen trainiert, die ein harmonisches Bild von Mensch und Hund in der Führung ergeben. Dem Hund werden Verhaltensweisen wie „ Sitz“, „ Platz“ und „ Bleib“ vermittelt. Dazu kommt das Erlernen von gewollten Verhaltensmustern in der Konfrontation mit Lärm, anderen Menschen und eigenen Artgenossen.

In dieser Ausbildungsrichtung wird  gerne das Hund- Hundeführer-Gespann von Morgen,

sprich Kinder und Jugendliche mit der Verantwortung für einen Hund vertraut gemacht!